Die Zukunft unserer Gesellschaft

Wir haben den perfekten Sturm - Es bleibt nichts unangetastet, nichts wie es einmal war. “Disruption”, nennt sich das im Technik-Hipster-Neuslang. Neue Technologien pflügen vorheriges regelrecht um. Es geschieht im Bankwesen, bei Versicherungen und ganz stark inmitten unserer Gesellschaft, verändert politische Prozesse und wie auch wir untereinander kommunizieren.

Drei Tage Seminar “Was macht die Digitalisierung mit uns? Wie sieht die Zukunft unserer Gesellschaft aus?” an der Leopoldina, der nationalen Akademie der Wissenschaften im Rahmen der Tauchgänge in die Wissenschaft.

Foto Leopoldina von außenFoto Svea mit Roboter

Wichtig, gerade jetzt, in den Tagen in denen die Vorlage für die ePrivacy Richtlinie geschrieben wird, in denen im Hintergrund bereits an einer neuen EU-weiten Vorratsdatenspeicherung gearbeitet wird. Gerade jetzt haben wir die Chance neu zu gestalten - Dass Wirtschaft Gesellschaft dient und nicht etwa umgekehrt.

Technologie, um eine bessere Welt zu schaffen

Zunehmend wird uns bewusst, dass Konzerne Technologien schaffen, die nicht nur zu unserem Nutzen ist. Sonder ganz im Gegenteil, sie unsere Freiheit, unsere Demokratie beschränken. Dass Netzwerke, von denen wir glaubten, sie würden uns dienen “To make the world more open and connected” (Zitat Mark Zuckerberg in unserem Film “Facebook: Milliardengeschäft Freundschaft” 2012) uns manipulieren, unsere Meinung beeinflussen können.

Wir leben in einem System der “Aufmerksamkeitsökonomie”, dem dem nicht mehr Geld das knappe Gut ist, sondern die Aufmerksamkeit der Menschen. Und wer ihre Daten hat, kann Informationen so personalisieren, dass er ihre Aufmerksamkeit gewinnt. Sie so anpassen, als kämen sie von unserem besten Freund, unserem Nachbarn, von jemand, der uns wirklich nahe steht.

Menschen sind manipulierbar, wenn man sie kennt. Deshalb suchen wir uns unserer Freunde sehr gut aus. Was ist nun, wenn Firmen uns beginnen so gut, zu kennen, wie unsere Freunde?

Vielleicht kommen wir dann auf Ideen und wir wissen am Ende gar nicht (mehr) so genau, warum eigentlich.

Code is law

“Code is law” schrieb der Verfassungsrechtler Lawrence Lessing im Jahr 1999. Werden mit Algorithmen, mit mathematischen Gleichungen Dinge fest geschrieben und ermöglicht, die eigentlich nur das Gesetz regeln kann. Gesetze, die durch das Parlament bestimmt werden.

Wir können gerade beobachten, dass China sich mit dem “Citizen Scoring” auf den Weg macht, sehr ernsthaft ein System zu implementieren, das gesetzesgleich die Gesellschaft verändert. Ein spannender Bericht dazu hat mein Kollege, China Korrespondenten Mario Schmidt, gerade erstellt. Und auch wenn Deutschland, Europa nicht China ist, müssen wir uns nicht trotzdem fragen, ob sich Unternehmen eine Macht aneignen, die ihnen nicht zugesteht?